Auszüge aus dem Pfarrbrief der Dompfarre - Ostern 2021

Liebe Pfarrgemeinde der Dompfarre!

Liebe Pfarrgemeinde der Dompfarre!

 

Liebe Pfarrgemeinde!


Nach kirchlichem Kalender ist mit Ostern die Fastenzeit vorüber. Meistens an ihrem Beginn wird darüber nachgedacht,
wo sich in unserer Lebensführung ungesunde Gewohnheiten eingeschlichen haben, welche Untugend man abstellen will, welche Fastenvorsätze diesmal gefasst werden.

Auch wenn sie sich im Lauf der 40 Tage wieder verlaufen, sind sie ein Korrektiv des Bewusstseins, dass uns ein einfacheres Leben durchaus guttäte.


Heuer ist es anders: Seit einem Jahr zwingt uns Corona zum Verzicht.
Die Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt; bei Begegnungen ist der gebotene Abstand zu wahren; Menschenansammlungen und Berührungen sind zu vermeiden,
was sich empfindlich auf einen ungezwungenen Umgang auswirkt; die Maskenpflicht verdeckt nicht nur unsere Gesichter,
sie verbirgt Mimik und lässt ein Lächeln nicht mehr erkennen;
auch in der Kirche schlägt sich das nieder: es gab Zahlenbeschränkungen beim Mitfeiern, kein Volksgesang, durch das Tragen der Maske ein komplizierter Kommunionempfang,
erschwerter Kontakt bei Gruppenstunden oder Krankenbesuchen, das Ausweichen auf Fernseh- oder Videogottesdienste.

Niemand würde sich freiwillig ein solches Bündel an Einschränkungen als Fastenopfer auferlegen. Der Verzicht ist ausgiebig, da brauch ich nicht noch was dazu erfinden,
und mit Ostern ist das nicht einmal zu Ende.
Ein Kreuzweg in Fortsetzungen. An manchen Menschen ist ja der Befall mit der Krankheit nicht vorübergegangen.
Gibt es Hoffnung, diese Maßnahmen wieder los zu werden? Sehr viele setzen auf die Impfung, die uns gegen das Übel des Virus unempfindlich machen soll.

Um die Reihenfolge in der Impfordnung ist schon ein Gerangel entstanden. Sie ist aber ein Lichtblick, der uns eine Rückkehr in die gewohnte Normalität verspricht.
Und Ostern? Die Botschaft von der Auferstehung Jesu mit der dramatischen Vorgeschichte seiner Auslieferung, seiner Kreuzigung und seines Sterbens will uns unempfindlich machen

gegenüber der Verfallenheit des Todes, gegenüber dem Dunkel der Hoffnungslosigkeit, gegenüber dem Versinken in Sinn- und Trostlosigkeit.

Auch unter Einschränkungen dürfen wir die Zusage unseres Leben-spendenden Gottes feiern: Er ist uns trotz-dem nah – als der Auferstandene, der uns entgegenkommt.

Ich wünsche allen ein gesegnete Ostern.
Euer Pfarrer Roland Rasser

Die Kajetanerkirche

Die Kajetanerkirche des Ordens in der Stadt Salzburg ist ein ganz besonderes Barock-Juwel.

Doch innen wie außen ist vieles sanierungsbedürftig.
Die Kajetanerkirche zählt zu den wichtigsten Bauten des barocken Salzburg. Sie besticht durch ihre ovale Form, die von einer markanten Kuppel gekrönt wird,
und ihre schwungvolle Fassade mit ionischen Säulen.

In ihrem Inneren beherbergt sie kunsthistorische Schätze wie das Kuppelfresko und das Hochaltarbild von Paul Troger, ein Altarbild von Johann Michael Rottmayr,
die älteste erhaltene Orgel der Stadt Salzburg, an der wahrscheinlich Wolfgang Amadeus Mozart gespielt hat, eine Heilige Stiege sowie qualitativ hochwertige Stuckaturen mit Engelputten,
Fruchtkränzen, Palmzweigen, Girlanden und Ranken.


Doch der Baustruktur und vielen dieser einmaligen Kunstwerke haben die Jahre zugesetzt, so dass sich der Orden zu einer umfangreichen
Sanierung entschlossen hat.
Begonnen wurde mit dem Boden. Hier konnten die Arbeiten bereits abgeschlossen werden.
Nun werden die Statuen, Bilder und Fresken saniert und die Innenbeleuchtung erneuert. Zum Abschluss soll die Außenfassade der Kirche an die Reihe kommen.


All das kostet viel Geld. Die Erzdiözese Salzburg und das Bundesdenkmalamt haben die Sanierung bereits finanziell unterstützt.
Das Land sowie die Stadt Salzburg haben ihre finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt. Trotz dieser Unterstützungen wird die Sanierung nicht zur Gänze ausfinanziert sein.
Den Rest muss der Orden selbst aufbringen, wobei Provinzial Saji Mullankuzhy auf großzügige SpenderInnen hofft. Abgeschlossen werden sollen die Arbeiten im Jahr 2023,
sodass die Kirche zum 100-Jahr-Jubiläum der Barmherzigen Brüder in Salzburg in neuem Ganz erstrahlt.


1923 erhielt der Hospitalorden die Kirche und das daran anschließende Spital. Ursprünglich errichtet worden war der Gebäudekomplex Ende des 17. Jahrhunderts für den Theatinerorden,
der nach seinem Gründer auch Kajetanerorden genannt wird.
1809 wurde die Ordensniederlassung geschlossen und im Jahr darauf in den Räumen ein Garnisonsspital eingerichtet,
das dann den Barmherzigen Brüdern übergeben wurde.
(Brigitte Veinfurter)

Besondere Gottesdienste

 

Christi Himmelfahrt
12.05. 18.00 Pontifikalvesper
13.05. 08.30 Pfarrmesse
10.00 Pontifikalamt
12.00 Hl. Messe


Pfingsten
23.05. Pfingstsonntag
08.30 Pfarrmesse
10.00 Pontifikalamt mit Firmung
12.00 Hl. Messe


24.05. Pfingstmontag
08.30 Pfarrmesse
10.00 Pontifikalamt
11.30 Hl. Messe


Fronleichnam
02.06. 18.00 Pontifikalvesper
03.06. 09.00 Pontifikalamt
anschließend Prozession
12.00 Hl. Messe in St. Peter

Das Hegner Kreuz-Gebet

 

 

 

Gott — Öffne unsere Augen,
damit wir Dich nicht übersehen.
Denn im Schwachen
zeigst Du Deine Stärke
und im Unsinnigen
den Sinn.
Im Kleinen
bist Du groß
und im Nichts
bist Du Alles.
Du wartest auf unsere Zuwendung:
im Leidenden und Einsamen,
in den Verängstigten und Verachteten,
in allen, die gepeinigt und gekreuzigt sind.
Gott — Öffne unsere Ohren,
damit wir dich hören:
dein heiliges Wort,
das Lied der Engel,
den Ruf in deiner Nähe,
den Schrei der Armen,
das Wimmern der Kinder,
das Heulen der Wölfe.
Gott — Öffne unsere Hände;
damit wir handeln, wie du es willst.
Leg Fühlen und Sanftheit
in unsere Finger,
Frieden und Gerechtigkeit
in unsere Hände,
Tatkraft und Geduld
in unser Tun.
Gott — Öffne unser Herz,
damit Blut und Wasser fließen:
Lebenskraft und Lebendigkeit,
Hingabe und Zuwendung,
Wohlwollen und Gnade.
Gott — Öffne unsere Arme
in der Weite deiner Welt.
Mach uns weit
im Denken und Fühlen.
Laß alle Raum haben und Platz
in unserem Leben.
Mach uns zum Sprachrohr
der ganzen Schöpfung.
Darum bitten wir
durch Christus unseren Herrn. 

 

 

 

>> zurück zur Hauptseite