Ausz├╝ge aus dem Pfarrbrief der Dompfarre - Ostern 2019

Liebe Pfarrgemeinde der Dompfarre!

Liebe Pfarrgemeinde der Dompfarre!

Revolutionen brechen oft plötzlich aus.
Da spitzt sich die Lage innerhalb weniger Tage so zu, dass sich die Energie eines Veränderungsdrangs in einem kraftvollen Schub entlädt.
Dabei hat es im Verborgenen schon lange Vorboten der Unzufriedenheit und des Ungleichgewichts gegeben.
Selten verläuft dies ohne Verluste und Opfer. Solche Vorgänge erleben wir von Zeit zu Zeit in den verschiedenen Zonen der Erde,
im Kleinen und im Großen.

Revolution heißt eigentlich „(radikale) Umwälzung".
Der Bedarf an Umwälzung zeigt sich immer wieder im Lauf von langfristigen Entwicklungen.
Im politischen, im wirtschaftlichen und im persönlichen Leben.

Auch unser Glaube hat eine radikale Umwälzung zum Thema: die schier unglaubliche Wende vom Sterben zum Auferstehen, vom Tod zum Leben,
vom Kreuz zum Glanz, vom Karfreitag zum Ostersonntag.
Jesus ist in diesem Prozess zum Vorkämpfer und Opfer geworden.
Insofern war er ein Revolutionär, der um den Preis seines Lebens das unsere „gerettet" hat, d. h. er hat es in die Unverlierbarkeit der Ewigkeit Gottes erhoben.

Jede Darstellung des Kreuzes möchte auf diese Botschaft hinweisen. In der Feier der Kar- und Ostertage machen wir uns mit dieser revolutionären Energie vertraut.
Die Fastenzeit lädt ein, Kurs auf diese Perspektive des Wandels zu nehmen.

Ich wünsche allen einen befreienden Weg durch die Fastenzeit und gesegnete Tage in der Osterfreude

Euer Dompfarrer

Roland Rasser

Dommuseum

 

Fürsterzbischof Maximilian
Gandolph Graf von Kuenburg

Regisseur auf vielen Bühnen
1668 - 1687 

08.12.2018 - 27.05.2019

Vor 350 Jahren, am 30. Juli 1668, wählte das Domkapitel
den aus Graz gebürtigen Maximilian Gandolph Graf von Kuenburg zum Erzbischof von Salzburg.
Wappen und Inschrift überliefern ihn vielerorts als Gründer und Bauherrn z. B. der Kajetanerkirche in Salzburg,
des Stiftes Seekirchen oder der Wallfahrtskirche Maria Plain.

Mit seinem Namen verbunden ist die ehemalige Hofbibliothek („Max-Gandolph-Bibliothek"),
die Kuenburg-Bastei der Festung Hohensalzburg und das Palais Kuenburg.

Einen Namen als Mäzen machte er sich insbesondere musikgeschichtlich:
Durch seine herausragenden Hofmusiker
Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat stieg Salzburg zu einem Musikzentrum europäischen Ranges auf.

Max Gandolph nahm sich vieler Lebensbereiche an und sorgte für entschieden „mehr Staat"
durch neue Behörden und Verordnungen zur Verbesserung der Sicherheit.
Kompromisslos blieb er in Fragen der Religion.

Protestantenvertreibung und Hexenverfolgung überschatten seine Regierungszeit.
Erstmals widmet sich diese Ausstellung der Persönlichkeit und langjährigen Amtszeit des hochgebildeten Barockfürsten.

 

Öffnungszeiten:

Täglich, außer Dienstag, 10–17 Uhr
(letzter Einlass 16 Uhr)

Advent- und Weihnachtszeit
(2. Dezember 2018 –6. Januar 2019)
täglich von 10-17 Uhr 24. Dezember geschlossen

 

 

>>zum Dommuseum

Besondere Gottesdienste

 

Maiandachten

Abteikirche Nonnberg:
Samstag, Sonn- und Feiertag jeweils um 19 Uhr

Christi Himmelfahrt (Dom)
29.05. 18.00 Pontifikalvesper
30.05. 08.30 Pfarrmesse
10.00 Pontifikalamt
12.00 Hl. Messe

Pfingsten

09.06. Pfingstsonntag:
08.30 Pfarrgottesdienst (St. Michael)
09.45 Hochamt (Stift Nonnberg)
10.00 Pontifikalamt mit Firmung (Dom)
12.00 Hl. Messe (St. Michael)

10.06. Pfingstmontag
08.30 Pfarrgottesdienst (St. Michael)
09.45 Hochamt (Stift Nonnberg)

Fronleichnam
19.06. 18.00 Pontifikalvesper
20.06. Hochfest des Leibes und Blutes Christi
09.00 Pontifikalamt
anschließend Prozession
12.00 Hl. Messe in St. Michael

IMPULS von Detlef Schwarz

 

Schon vor Erschaffung der Welten

warst Du für mich da

In der Liebe meiner Eltern

warst Du immer schon da

Wo mein Leben mich auch hin verschlagen hat

warst Du immer schon da

In der Liebe meines Lebens

warst Du immer schon da

In meinen Tagen des Glücks

als das Herz leicht und die Gedanken froh waren

warst Du immer schon da

In meinen Momenten der Sehnsucht

und der Verlassenheit

warst Du immer schon da

In meinen Stunden der Schmerzen

und der tiefsten Verzweiflung

warst Du immer schon da

Wenn die Schatten kommen

die Furcht heraufzieht

und Liebe nur mehr eine blasse

Erinnerung sein wird

bist Du noch immer für mich da

Und wenn ich dieses Leben einmal

verlassen werde

weil Du mich heim holst in Deinen

offenen Himmel

dann werde ich aus meinem Leben erwachen

und wie Jakob sagen:

Wirklich, der Herr ist an diesem Ort.

 

 

 

 

>> zurück zur Hauptseite